Programm

 

Mittwoch 01.06.2016

Festival-Opening
19.00 Uhr, Heiliggeistkirche Bern
mit Wu Wei, chinesisches Sheng; Marc Fitze, Harmonium
und ab 19:30 Uhr Solo-Programm Werner Aeschbacher, div. Örgeli
(Langnauerörgeli, Schwyzerörgeli, Bernerörgeli, etc).

Bildschirmfoto 2016-02-19 um 14.06.11Die Festivaleröffnung gibt einen ersten Überblick über die musikalische
Bandbreite der bevorstehenden Veranstaltungen: Von der 3000-jährigen
chinesischen Mundorgel „Sheng“ bis zu den komplexen europäischen
Tasteninstrumenten wie der piano-orgue von Franz Liszt.
Werner Aeschbacher wird mit seinem Arsenal von Bärner Örgeli,
Langnauer Örgeli, Schwyzerörgeli, Stöpselbassörgeli
und wie sie alle heissen einen ersten Höhepunkt des Festivals setzen. 
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 

Sheng-Konzert
22.00 Uhr, Kubus KonzertTheaterBern, Waisenhausplatz
mit Wu Wei Sheng (China)  und Marc Fitze, Truhenorgel
Trad. chinesische Musik und Werke von J.S. Bach, E. Satie u.a.

Solo-IIIDie chinesische Mundorgel „Sheng“ ist der Ursprung der Harmonikainstrumente.
Sie ist heutzutage ausserhalb Chinas vor allem bekannt durch den Virtuosen Wu Wei.
Mit seiner Offenheit gegenüber modernen Kompositions- und Spieltechniken
hat er dem 3000 Jahre alten Instrument Sheng
neue Einsatz-möglichkeiten im Konzertleben eröffnet.
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 


Donnerstag 02.06.16 

 Sheng-Konzert
20.00 Uhr, Hotel Hapimag  Interlaken
mit Wu Wei Sheng (China) und Marc Fitze, Truhenorgel
Trad. chinesische Musik und Werke von J.S. Bach, E. Satie u.a
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 


Freitag 03.06.16

Orgelpunkt
12:30-13.00 Uhr, Heiliggeistkirche Bern
mit Wu Wei Sheng (China) und Marc Fitze, Truhenorgel
Trad. chinesische Musik und Werke von J.S. Bach, E. Satie u.a.
Eintritt frei, Kollekte

 

Offenes Singen mit Antonio Garcia, Akkordeon
17.00 Uhr, Französische Kirche Bern
C’est la petite Gilberte, Gilbert‘ de Courgenay …
Wenn die Elisabeth nicht so schöne Beine hätt’…CAP
Bildschirmfoto 2016-02-19 um 14.34.25

Begleitet von Antonio Garcia am Akkordeon
singt das Publikum deutsche und französische Volkslieder und Schlager.
Das Akkordeon ist in zahlreichen Kulturen von zentraler Bedeutung.
Eintritt frei, Kollekte

 


       Sonntag 05.06.16

Schweizer Volksmusik – Traditionell bis experimentell
20.30 Uhr, Kubus KonzertTheaterBern, Waisenhausplatz
mit Duo Evelyn und Kristina Brunner,Kontrabass und Schwyzerörgeli.
Bildschirmfoto 2016-05-14 um 17.18.40Durch den Background aus der Schweizer Volksmusik
und die Zusammenarbeit mit Musikern aus anderen Kulturen
formte sich ein eigener Sound, der mit der Besetzung von Kontrabass,
Schwyzerörgeli und Cello ideal umgesetzt werden kann.
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 


  Montag 06.06.16

Indien-Konzert
20:30 Uhr, Kubus KonzertTheaterBern, Waisenhausplatz
Ensemble der Kalanikethan School for Dance Basel,Babu and Bavani
Thangarajah Klassische indische Musik, Gesang und Tanz.
GetAttachment-2.aspxIn ihrem Programm präsentiert das Kalanikethan-Ensemble
mehrere Stücke aus dem traditionellen Repertoire im Bharathanatyam
– musikalisch begleitet von einem Live-Ensemble
bestehend aus jungen indischen Musikern, welche in der Schweiz leben.
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 


 Freitag 10.06.16  

Orgelpunkt: Uraufführung Suite pour Harmonium von Hans Peter Graf
12:30-13.00 Uhr, Heiliggeistkirche Bern
Marc Fitze, Harmonium.
Der Berner Komponist Hans Peter Graf hat fürs Festival „Polyphonie der Kulturen“
ein Auftragswerk für Harmonium komponiert. Er liess sich für seine „Suite pour harmonium“
von den klanglichen und technischen Möglichkeiten des Mustel-Harmoniums inspirieren.
Eintritt frei, Kollekte

 One-Man-Show: Antonio Serrano, Mundharmonika (Spanien) 
19:30 Uhr, Heiliggeistkirche Bern
Von Bach bis Bacharach. Jazz, Blues, Pop, World, Klassisch und Flamenco.
NOA8856-copiaSein eklektisches Programm reicht von seinen eigenen unverwechselbaren Arrangements
über Filmmelodien und Folksongs zu eigenen Kompositionen und von Bach bis Bacharach.
Jeden Song leitet er mit einer persönlichen Story ein und ermöglicht dem Publikum
so einen unvergesslichen persönlichen Abend mit dem Maestro.
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 

 


  Mittwoch 15.06.16  

Simon Buser (DE), Harmonium-Prototypen
18.00 Uhr, Heiliggeistkirche Bern
Kommentiertes Konzert: Werke für orgue expressif und Harmonium Debain
von A.P.F. Boëly und C. Saint-Saëns.
Simon Buser besitzt und pflegt eine wichtige und sehr umfangreiche Sammlung
früher Harmonium-Instrumente. Am Ende des 18. Jahrhundert, als die Dynamik
zum vor-herrschenden Mittel des musikalischen Ausdrucks wird,
beginnt im Instrumentenbau die Suche nach „expressiven“ Klavieren und Orgeln.
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 

Balázs Szabó (HU), Piano-Orgue Franz Liszt
19.30 Uhr, Heiliggeistkirche Bern
Kommentiertes Konzert: Werke von F. Liszt, S. Thalberg u.a.
Bildschirmfoto 2016-02-26 um 22.56.43Der junge Dr. Balázs Szabó, Dozent an der Franz-Liszt-Akademie Budapest,
war 2008-2013 verantwortlich für die Restauration der piano-orgue aus dem Nachlass Liszt.
Franz Liszt liess zu Lebzeiten zwei solche piano-orgues nach eigenen Plänen bauen
und verwendete sie für persönliche Klangstudien und als Arbeitsinstrument
bei der Komposition vieler seiner Orchesterwerke.
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 

Konzert: Claudio Brizi (I), Orgue-Célesta 
21.00 Uhr,Heiliggeistkirche Bern
mit Pierre-Alain Clerc, Sprecher und Giulio Giurato , Klavier
Werke von A.F. Sulpizi (Uraufführung), P.I.Tschaikovski, W.A. Mozart u.a.
Für sein Konzert bringt er einige seiner spektakulärsten Instrumente nach Bern.
Nebst virtuosen Adaptionen bekannter Orchesterwerke wird ein Werk
des italienischen Komponisten Fernando Sulpizi zur Welterstaufführung kommen.
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 


Donnerstag 16.06.16  

Vortrag: Mason & Hamlin – Musik und Handwerk
16.00 Uhr, Französische Kirche Bern
Thomas Reilich. (DE)
Als Einführung ins Konzert von Artis Wodehouse, wird Orgelbauer
und Harmoniumrestaurator Thomas Reilich die besondere Konstruktion
des verwendeten Instrumentes vorstellen und einen kurzen geschichtlichen
Abriss der Firmengeschichte Mason & Hamlins geben.

Konzert:„Arthur Bird und das Normalharmonium“
16.30 Uhr, Französische Kirche
mit Artis Wodehouse (New York, USA)Werke von Arthur Bird.
Artis WodehouseDie amerikanische Pianistin Artis Wodehouse widmet ihre Karriere
seit jeher der Wiederentdeckung von Kompositionen und Musikinstrumenten
vergangener Epochen sowie der Aufführung neuer und vernachlässigter Musik.
Ihre Instrumentensammlung umfasst historische Steinway-Konzertflügel,
Harmoniums und Reed Organs des 19. und des 20. Jahrhunderts.
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 

Konzert: Jan Hennig, Harmonium und Ernst Breidenbach, Klavier
18.00 Uhr, Heiliggeistkirche Bern
Werke von Sigfrid Karg-Elert, Max Reger, Charles Gounod u.a.
Für das Gastspiel in Bern verwendet das Duo Hennig-Breidenbach
die Orgue-Célesta Nr. 1146-870-188 (Baujahr 1902)
aus der Sammlung von Jan Hennig und einen Erard-Flügel (Baujahr 1847) ,
welcher Claudio Brizi freundlicherweise aus seiner Sammlung zur Verfügung stellt.
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 

Harmonicorde-Konzert
19.30 Uhr, Heiliggeistkirche  Bern
mit Joris Verdin, Harmonicorde. (BE-Bruxelles)
2015061813091791529Obschon das Harmonicorde wie die Piano-Orgue Klaviersaiten und Harmoniumzungen besitzt,
handelt es sich nicht um eine Kombination von zwei Instrumenten,
sondern um ein eigenständiges komplettes Harmonium-Instrument mit einer einzelnen Klaviatur,
welches der Erfinder Alexandre Debain durch Hinzufügen von
Einzelsaiten und Hämmern perfektionierte.
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 

Das Harmonium in der Mörtelkammer
21.00 Uhr, Heiliggeistkirche  Bern
Hermann Burgers Roman „Schilten“ und Musik für Kunstharmonium
Johannes Matthias Michel, Lesung und Harmonium. (DE)
Bildschirmfoto 2016-02-27 um 12.36.54Wenn sich der frustrierte Volksschullehrer Schildknecht an sein Harmonium
in der Mörtelgrube unterhalb der Turnhalle setzt, dann beschwört er
schon mal die Apokalypse herauf, lässt das Inventar beben oder taucht
seine Zuhörer in «stille Umnachtung».
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 


Freitag 17.06.2016 

Orgelpunkt spezial: Kammermusik mit Harmonium
12.30-13:30, Heiliggeistkirche Bern
Pierre Alain ClercPierre-Alain Clerc und Streicherensemble (CH-Lausanne).
in seinem zweiten Beruf als Schauspieler und Sprecher auf.
Diese doppelte Tätigkeit zwischen dem Konzertsaal und dem Theater
führte ihn auf natürliche Weise zur vertieften Beschäftigung
mit der musikalischen Rhetorik und der barocken Deklamationslehre,
einem Gebiet in welchem er häufig Veranstaltungen, Kurse,
Seminare und Konferenzen leitet.
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 

Referat: Louis Huivenaar: „Ethics in Restauration“
14.30-15.30, Heiliggeistkirche Bern
Louis Huivenaar: „Ethics in Restauration“ (in englischer Sprache).
Louis Huivenaar ist ein weltweit gefragter Instrumenten-Restaurator
mit jahrzehntelanger Erfahrung und einem unschätzbaren Fachwissen
im Gebiet der Harmoniuminstrumente.
Eintritt frei, Kollekte

 

Referat: Jacques Prévot : „Quelques aspects de l’histoire de la maison Mustel“
15.30-17.00, Heiliggeistkirche Bern
Jacques Prévot : „Quelques aspects de l’histoire de la maison Mustel“
( in französischer Sprache).
Gleichzeitig zum Rechtsstudium an der Universität studierte Jacques Prévot
Orgel am Conservatoire national de région de Lille in der Klasse von Aude Heurtematte.
Heute ist er als Regierungsbeamter und als Beauftragter des französischen
Kulturministeriums verantwortlich für das kulturelle Erbe
der historischen Orgeln Frankreichs und für die von ihm gegründete Arbeitsgruppe
der nationalen Denkmalpflege zum Schutz und zur Erhaltung der Harmoniums.
Eintritt frei, Kollekte

 

Konzert: Emmanuel Pélaprat, Harmonium und Jérôme Granjon, Klavier
17.00-18.00, Heiliggeistkirche Bern
Werke von C. Saint-Saëns, C. Franck und A.L.J. Lefébure-Wély.
Unter dem Namen „Ensemble Double Expression“ präsentieren Jérôme Granjon
und Emmanuel Pélaprat seit einigen Jahren ein reiches und wenig bekanntes Repertoire
für Harmonium und Klavier.
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 

„Hommage à Victor Mustel“

19.00-23:30, Heiliggeistkirche Bern
8 Kurzkonzerte-8 Länder
19.00 Uhr, Anne Page, Harmonium (GB)
„Hommage à Lionel Rogg“
19.30 Uhr, Jan Hennig, Harmonium und Ernst Breidenbach, Klavier (DE)
20.00 Uhr, Balázs Szabó, Harmonium (HU)
„Hommage à Zalánfi Aladár (1887-1959),
ungarischer Schüler von Sigfrid Karg-Elert”
20.30 Uhr, Marc Fitze, Harmonium und Alexandre Dubach, Violine (CH)
„Das Harmonium in Spanien“
21.00 Uhr, Claudio Brizi und L’Orchestra Tascabile (I)
mit Filmprojektion auf Grossleinwand
21.30 Uhr, Emmanuel Pélaprat, Harmonium (F)
Hommage à Schartel
22.00 Uhr, Joris Verdin, Harmonium (BE)
Harmoniumwerke Belgischer Komponisten
22.30 Uhr, Mark Richli, Orgue-Célesta und
Otto Georg Linsi, Bariton/Sprecher (CH)
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-4

 


Samstag 18.06.16  

Generalversammlung Association Jehan Alain
15.00 Uhr, Heiliggeistkirche Bern
mit Guy Bovet (CH-Neuchâtel), Aurelie Decourt (F-Paris) u.a.
Präsentation des Digitalisierungprojektes der Manuskripte von Jehan Alain u.a.
Bildschirmfoto 2016-05-14 um 20.42.23Die Musik des französischen Komponisten Jehan Alain (1911-1940)
zählt weltweit zu den beliebtesten und meistgespielten Werken des 20. Jahrhunderts.
Ein grosser Schatz von Kammermusik, Klaviermusik und Vokalwerken
bleibt noch zu entdecken, ebenso zahlreiche Zeichnungen und Texte.
Eintritt frei

 

Konzert „Flucht“
17.00 Uhr,  Heiliggeistkirche Bern
mit Waël Sami Elkholy: „Hypatia“, Oratorium (Uraufführung)
und Albert Alain: „La fuite en Egypte“ Oratorium (Schweizer Erstaufführung)
Ausführende: Les Voc-à-Lises, Marc Fitze, Harmonium.
Bildschirmfoto 2016-02-27 um 13.13.45Als Beitrag zum nationalen Flüchtlingstag kommen zwei halbstündige Oratorien
zur Aufführung. Während Albert Alains Oratorium „Die Flucht nach Ägypten“
auf dem Text der biblischen Weihnachtsgeschichte basiert, handelt das Oratorium,
„Hypatia“, des in der Schweiz im Exil  lebenden ägyptischen Komponisten Wael Sami
Elkholy von Frauen auf der Flucht und von Religionskriegen auf dem Hintergrund
der historischen Figur der Hypatia.
Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten (Richtpreis CHF 30-40)

 

G. Rossini: Petite Messe solennelle
19.30 Uhr, Französische Kirche
Berner Kammerchor, Martina Jankova, Sopran, Olivia Vermeulen, Alt
Bernhard Schneider, Tenor, Daniel Ochoa, Bass, Klavierduo Gerwig & Gonzales, Kurt
Lueders (Sorbonne, Paris) Harmonium und Konzerteinführung. Jörg Ritter, Leitung.
Platzkarten: CHF 62.-/48.-/38.-/20.-
Studierende mit Rabatt, bis 14 Jahre: Eintritt frei
Online Vorverkauf: www.ticketino.com, Tel. 0900 441 441
Direktverkauf: Poststellen der Schweiz, BLS Bahnhöfe
Abendkasse: 1 Stunde vor Konzertbeginn


Sonntag 19.06.2016

Gottesdienst zum Flüchtlingstag 
10:30 Uhr, Heiliggeistkirche Bern
mit „Hypatia“, Oratorium von Waël Sami Elkholy, Ausführende: Barbara Rieder,
Pfarrerin, Les Voc-à-Lises, Marc Fitze, Harmonium.

 

G. Rossini: Petite Messe solennelle (Zweite Aufführung)
17.00 Uhr,  Französische Kirche
Berner Kammerchor, Martina Jankova, Sopran, Olivia Vermeulen, Alt
Bernhard Schneider, Tenor, Daniel Ochoa, Bass, Klavierduo Gerwig & Gonzales, Kurt
Lueders (Sorbonne, Paris) Harmonium und Konzerteinführung. Jörg Ritter, Leitung.
Platzkarten: CHF 62.-/48.-/38.-/20.-
Studierende mit Rabatt, bis 14 Jahre: Eintritt frei
Online Vorverkauf: www.ticketino.com, Tel. 0900 441 441
Direktverkauf: Poststellen der Schweiz, BLS Bahnhöfe
Abendkasse: 1 Stunde vor Konzertbeginn

 


Freitag 24.06.16  

Finissage
12.30 Uhr, Heiliggeistkirche
mit Julien Paillard, Akkordeon und Antonio Garcia, Orgel Bern.
0Julien Paillard ist Preisträger des Fond Jeunesse Genf
und der Friedl-Wald Stiftung in Basel.
Er ist Komponist, Arrangeur und Interpret in verschiedenen Schweizer Ensembles tätig.
Seit 2013 unterrichtet er am Konservatorium Zürich.
Eintritt frei, Kollekte

Copyright©2016-Polyphonie der Kulturen